Bundesarbeits-
gemeinschaft Beruflicher Trainings­zentren

Kompetent für berufliche Rehabilition

Berufliche Trainingszentren (BTZ) sind Spezialeinrichtungen der beruflichen Rehabilitation psychisch behinderter Menschen und nach § 51 SGB IX als solche anerkannt.

Hier finden Menschen Beratung, Förderung und Qualifizierungsmöglichkeiten, die durch die Folgen ihrer psychischen Erkrankung nicht nur vorübergehend an ihrer Teilhabe am Arbeitsleben behindert werden.

Das erste BTZ entstand 1980 in Wiesloch (Baden-Württemberg) als Ausgründung aus dem Berufsförderungswerk Heidelberg. Psychisch beeinträchtigte Rehabilitanden, so die Beobachtung aus den damaligen Rehabilitationsverläufen, profitierten nur in ausgewählten Fällen von den Umschulungsangeboten, sondern benötigten in der Regel spezifisch auf ihre Grunderkrankung zugeschnittene Trainings, die sie auf die Rückkehr in ihr angestammtes Berufsfeld vorbereiten. Die Tandembetreuung durch berufsfeldspezifisches Arbeitstraining und psychosoziale Begleitung ist Kernmerkmal der BTZ-Konzeption.

Aufgrund der deutlichen Rehabilitationserfolge gibt es seit den 1980iger Jahren eine ansteigende Zahl von BTZ-Neugründungen im gesamten Bundesgebiet.

In der Bundesarbeitsgemeinschaft Beruflicher Trainingszentren (BAG BTZ e.V.) arbeiten aktuell 23 Trainingszentren zusammen. Wir haben gemeinsame Standards und Qualitätsmaßstäbe entwickelt – mit dem Ziel, Menschen mit psychiatrischen Grunderkrankungen wieder in Arbeit zu bringen und in einem engen Qualitätsdialog mit Leistungs- und Kostenträgern zu stehen.

Die in der Bundesarbeitsgemeinschaft Beruflicher Trainingszentren (BAG BTZ e.V.) aktiven Einrichtungen haben sich nicht nur verpflichtet, diese Qualitätsstandards umzusetzen. Sie beteiligen sich aktiv an ihrer Weiterentwicklung. So entsteht eine aktuelle, für alle Trainingszentren verbindliche Leistungsbeschreibung.

Zur Koordination und Weiterentwicklung ihrer Angebote pflegen die BTZ untereinander eine intensive Zusammenarbeit und einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch im Rahmen der BAG BTZ e.V.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Beruflicher Trainingszentren e.V. mit Sitz in Berlin gründete sich 1995. Der eingetragene Verein hat aktuell 10 Mitglieder mit insgesamt 23 BTZ-Standorten.

Die BAG BTZ vertritt die Interessen ihrer Mitglieder gegenüber Leistungsträgern, Sozialpolitik, anderen Fachverbänden sowie in der Fachöffentlichkeit. Zur Qualitätssicherung unterhält sie eine gemeinsame Datenbank, auf der einheitlich bundesweit Maßnahmeergebnisse und Teilnehmendenzufriedenheit erfasst und ausgewertet werden. Sie hat ein eigenes ICF-Core-Set entwickelt, das als verbindliche Grundlage für die Förderplanung dient. 

Die BAG-BTZ initiiert und beteiligt sich an Forschungsvorhaben in der beruflichen Rehabilitation und bringt diese in Fachkongressen ein. Sie sichert durch regelmäßigen Austausch untereinander die Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität in den Mitgliedseinrichtungen.

Der Vorstand

Der Vorstand der BAG BTZ e. V. besteht aus drei ehrenamtlich tätigen Mitgliedern – der Vorsitzenden
des Vorstandes und zwei weiteren Vorstandsmitgliedern. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand alle drei Jahre neu.

Gegenwärtig werden die Funktionen der Vorsitzenden und der stellvertretenden Vorsitzenden
von folgenden Personen ausgeübt:

Katharina Dannert

Vorstandsvorsitzende

Franz-Thomas Gann

Stellvertreter

Dr. Susanne Wendroth

Stellvertreterin

Heiko Kilian

Geschäftsführer